Weil eine Mitarbeiterin mindestens seit Juni 2008 permanent nahe des Eingangsbereiches mit einer Videokamera an ihrem Arbeitsplatz überwacht wurde, muss der Arbeitgeber nach dem Urteil des Hessischen Landesarbeitsgerichts (LAG Hessen) vom 25.10.2010 (Az. 7 Sa 1586/09) 7.000,00 € Entschädigung bezahlen.

Das Filmen des Arbeitsgebers stellt einen unverhältnismäßigen Eingriff in das Allgemeine Persönlichkeitsrecht der Mitarbeiterin dar, so dass dieser eine Entschädigung zusteht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anfahrtsskizze

Scheidestraße 24a
30625 Hannover

Telefon 0511 / 31 25 26

Rufen Sie einfach an!